Warum Angst vor Liebe? – Wie es dazu kam, daß das Buch geschrieben wurde.

„WARUM ANGST VOR LIEBE“ prangt in großen roten Buchstaben auf dem Cover dieses Sexualratgebers. Will uns der Ratgeber näher bringen, warum wir Angst vor der Liebe haben sollten, oder will er uns die Ängste nehmen? Der Titel, so wie auf dem Cover notiert, ist fehlleitend. Zumal uns auf beeindruckenden 38 Seiten die „Irrwege der Liebe“ erläutert werden, vor denen man sich fürchten sollte: Sadismus, Masochismus, Fetischismus und Homosexualität- beide Lesearten des Titels wären also möglich.

Doch natürlich ist es als einfühlsame Frage gemeint „Warum Angst vor Liebe? Psychologie und Technik des Liebeslebens“ ist 1950 erschienen. Geschrieben wurde es von Dr. H.F. Elsen, dessen Vornamen wir als Leser des Buchs nicht erfahren.

Das Vorwort ist wirklich lesenswert, denn es rückt den ganzen Ratgeber in ein dramatisches Licht. Beschrieben wird der angebliche Entstehungshintergrund: Der Sachinhalt ist traurig, aber im entsprechenden historischen Kontext sachlich: Der Autor des Ratgebers verstarb im Krieg und sein Cousin entschloss sich, das bis dahin unveröffentlichte Manuskript herauszubringen. Diese Informationen sind bislang glaubwürdig- interessant wird jedoch die Inszenierung, auf die ich etwas näher eingehen möchte. Denn die Darstellung der Entstehungsgeschichte ist dramatisch – die Legitimationsabsichten  aber charakteristisch für Ratgeber der damaligen Zeit.

Das Vorwort beginnt mit dem Tod des Autors, Oberarzt Dr. H.F. Elsen, im Sommer 1944
Weiterlesen

Advertisements

50 Shades of Parody: Das Buch

Oder: wie NSFW das Internet trollte.

„This is a test: Is is possible, that a terrible written book that makes no sense but has just has a lot of banging might just win the heart of lonely housewifes everywhere?“

Ok. Ich erkläre es euch: Über Monate hinweg ist „Fifty Shades of Grey“ auf den ersten drei Plätzen der Verkaufscharts. Und der Rest? Bücher, die auf der Modewelle mitschwimmen. Ähnliche Cover, viel Sex, komische Berufe. NSFW haben eine Gruppe von Leuten eine 30 seitige, unzusammenhängende Story mit viel Sex zusammenschreiben lassen, es für $0.99 Cent als Ebook eingestellt, und das Internet drauf losgelassen. Mit dem Ergebnis, dass andere sich von den herausragenden Verkaufszahlen haben begeistern.

Eine Debatte über diese Trollaktion findet sich übrigens in den Kommentaren der Negativbewertungen auf Amazon. Ich finde es faszinierend, was für eine ausufernde Diskussion sich in den Kommentaren verstecken kann.

Ich fand die Aktion lustig. Der Spaß war mir definitiv den einen Euro beim deutschen Amazon wert. Leider ist die Aktion hier in Deutschland nicht wirklich bekannt geworden.

50 Shades of Parody: Youtube

Am interssantesten an der „Shades of Grey“ Modewelle sind die Parodien, die sie hervorgebracht hat.  Obwohl das Original bereits eine hervorragende Quelle für abendliches Amüsement im Freundeskreis sein kann, übertreffen die Parodien das Original um Längen.  Vorallem die Vielfalt finde ich faszinierend. Ob Youtubevideo, Musical, Twitter, Kickstarter…. überall wird parodiert.

Eine gute Zusammenfassung der ganzen Story bietet der Folgeroman „Fifty Shades of Mom Porn“:

Ebenfalls sehr schön ist „Fifty Shades of Grey- the Musical“, in welchem eine begeisterte Leserin, eine Haterin und ein heimlich Lesender zu Worte kommen. Die Produzenten des Musicals haben das Buch übrigens nicht gelesen, sondern kommentieren wirklich nur die ganze Diskussion drumherum.

„Fifty Shades of Gay“  nimmt die Interviewszene („Oh mein Gott habe ich ihn wirklich gefragt ob er schwul ist???!!!!11111) und den Edward Grey auf die Schippe.

„Fifty Shades of Gary“  parodiert die Qualität der Story und der Sprache. Am Anfang mag das Video etwas seltsam wirken- die Auszüge sind jedoch wirklich zum Schießen. Garys und Pamelas Sexescapaden treffen den Ton des Originals auf den Punkt 😉

„Fifty Shades of Blue“ ist eine gereimte Triologie mit animierten Bildern unterlegt…. Wenn ich es den Kommentaren richtig entnehme wurden das Ganze inzwischen als Kindle Ebook veröffentlicht.

Und abschließend eine Anleitung, wie man ein so hervorragendes Buch wie Fifty Shades of Grey schreiben kann 😉

Musik am Mittwoch: Anders als die Andern

Musik Das Lila Lied galt langezeit als die Hymne der Homosexuellen von 1920. Usrpünglich mit deutschem Text- allerdings habe ich keine schöne Version gefunden. Die von Ute Lemper mag ich jedoch sehr. In der allgemeinen Auflockerung der  Weimarer Republik geschrieben für eine vereinte Homosexuelle Bewegung, ist das Lied, so habe ich zumindestens das Gefühl, in meiner Generation in Vergessenheit geraten. Ich rate sehr zum Lesen des Wikipediaartikels, der einiges an Hintergrundinformationen liefert.

Wir sind nun einmal anders als die Andern,
die nur im Gleichschritt der Moral geliebt,
neugierig erst durch tausend Wunder wandern,
und für die’s doch nur das Banale gibt.
Wir aber wissen nicht, wie das Gefühl ist,
denn wir sind alle and’rer Welten Kind,
wir lieben nur die lila Nacht, die schwül ist,
weil wir ja anders als die Andern sind

Jungsmädchen und Mädchenjungs- Filmliste mit Transvestie und Crossdressing

(–>Einleitung) Wie versprochen die Liste von Filmen, die Crossdressing/Travestie behandeln. Bei der Auswahl beschränke ich mich alleine auf Filme, welche die Geschlechtsidentität nicht primär problematisieren (Filmlisten zum Thema Transgender finden sich beispielsweise bei Wikipedia , im Transgendernet und im Genderwunderland) . Die Grenzen zur Travestie ziehe ich dabei nicht sehr hart. Wichtig ist mir, dass  die Figuren sich weitestgehend  mit ihrem biologischen Geschlecht identifizieren und es für sie weitestgehend ein „Zurück“ in die Rolle ihres biologischen Geschlechts gibt. In der Wikipedia Filmliste zum Thema Crossdressing sind viele Fälle von Pre-operativen Transsexuellen, die als Crossdresser aufgeführt werden. Meiner Meinung nach handelt es sich dabei um ein anderes Thema. Aus diesem Grund habe ich diese Filme in meiner Liste aussortiert. Zudem enthält meine Liste einige zusätzliche Filme sowie ebenfalls die deutschen Titel. Ein Klick auf die Titel führt euch in den meisten Fällen zu einem Trailer, ansonsten zu einer prägnanten Filmszene oder dem Wikipediaeintrag. Auf Wunsch habe ich außerdem, falls vorhanden, die IMDb Punktzahl hinzugefügt.

Fühlt euch herzlich eingeladen, der Liste durch einen Kommentar weitere Filme hinzuzufügen! Aktueller Stand: 68 Filme

Weiterlesen

Musik am Mittwoch: Kinky Fucky Time

Musik

 BDSM- von SMlern für SMler: Kinky Fucky Time von Count Boogie. Leider nur mit Altersfreigabe von Youtube zu schauen 😦 Ist der Inhalt wirklich so jugendgefährdend? Ist meine Sicht da getrübt? Oder die Youtubezensur ähnlich streng wie bei homosexuellen Inhalten? Ich hoffe, dass dennoch möglichst viele von euch in den Genuss dieses Liedes kommen.