Kurzfilm: Crossdressing – Fantasie einer Ehe

Movies Ein Jahr lang gab es keinen neuen Beitrag, bis mich jetzt ein Leser in einem Kommentar angestupst hat. Ein voller Beitrag ist dieses noch nicht, aber ein erster Schritt zum Wiederbeleben des Blogs.

Passend zu den letzten publizierten Artikeln etwas zum Thema Crossdressing. Ein Kurzfilm, der ohne ein gesprochenes Wort in unter 5 Minuten nicht nur die Faszination des Crossdressings zeigt, sondern auch einige Probleme anreißt. Das Misstrauen des Partners, versehendliches Outing…. und doch, soweit spoilere ich, zu einem Happy End kommt, wie jeder Mensch, der seine Vorlieben vor seinem Partner geheim hält, es sich wünschen kann.

Advertisements

Jungsmädchen und Mädchenjungs- Filmliste mit Transvestie und Crossdressing

(–>Einleitung) Wie versprochen die Liste von Filmen, die Crossdressing/Travestie behandeln. Bei der Auswahl beschränke ich mich alleine auf Filme, welche die Geschlechtsidentität nicht primär problematisieren (Filmlisten zum Thema Transgender finden sich beispielsweise bei Wikipedia , im Transgendernet und im Genderwunderland) . Die Grenzen zur Travestie ziehe ich dabei nicht sehr hart. Wichtig ist mir, dass  die Figuren sich weitestgehend  mit ihrem biologischen Geschlecht identifizieren und es für sie weitestgehend ein „Zurück“ in die Rolle ihres biologischen Geschlechts gibt. In der Wikipedia Filmliste zum Thema Crossdressing sind viele Fälle von Pre-operativen Transsexuellen, die als Crossdresser aufgeführt werden. Meiner Meinung nach handelt es sich dabei um ein anderes Thema. Aus diesem Grund habe ich diese Filme in meiner Liste aussortiert. Zudem enthält meine Liste einige zusätzliche Filme sowie ebenfalls die deutschen Titel. Ein Klick auf die Titel führt euch in den meisten Fällen zu einem Trailer, ansonsten zu einer prägnanten Filmszene oder dem Wikipediaeintrag. Auf Wunsch habe ich außerdem, falls vorhanden, die IMDb Punktzahl hinzugefügt.

Fühlt euch herzlich eingeladen, der Liste durch einen Kommentar weitere Filme hinzuzufügen! Aktueller Stand: 68 Filme

Weiterlesen

Frau Doctor Who?

Female Doctors

Female Doctor- Mit freundlicher Genehmigung von Galaxyofgover 

Es war vermutlich ein Aprilscherz- aber ein Aprilscherz, der hohe Wellen in den Reihen der Doctor Who Fangemeinde geschlagen hat: Wird Doctor Who nach der nächsten Regeneration weiblich sein? Es mag ein Aprilscherz sein. Die wenigsten neuen Fans wissen jedoch, dass diese Idee eine lange Geschichte hat und bereits seit Jahres diskutiert wird. Mehr noch: die wenigsten Fans scheinen ihre eigene Serie zu kennen – den Eindruck vermitteln jedenfalls einige Kommentare.

Kurze Erklärung: Doctor Who ist die am längsten laufende SciFi Serie. Seit 1963  begleiten die Zuschauer den Doctor, einen geheimnisvollen Außerirdischen, auf seinen Reisen durch Zeit und Raum. Damit die Serie über einen so langen Zeitraum laufen kann, muss regelmäßig ein Schauspielerwechsel vorgenommen werden. Dieser ist sehr stimmig in die Serie eingebaut: der Doctor stirbt nicht, sondern „regeneriert“ und wird fortan von einem neuen Schauspieler gespielt. Aktuell ist die Serie beim 11. Doktor. Bislang alle männlich.

Nun wird über einen weiblichen 12. Doctor nachgedacht. Ob man das nun befürwortet oder nicht- das Maß an Sexismus und Homophobie in dieser Diskussion ist erschreckend. Und stehen im argen Kontrast zur Serie selbst. Lest diese Auszüge aus einem Doctor Who Fanforum:

Weiterlesen

Von Jungsmädchen und Mädchenjungs- Transvestie und Crossdressing in Filmen

Männer in Frauenrollen waren im Theater zu Shakespears Zeiten, dem sogenannten Elisabethanischen Theater, die Norm. Eine Frau auf der Bühne: undenkbar. Inzwischen haben Frauen ihren Platz auf der Bühne und im Film längst eingenommen. Und dennoch sieht man gelegentlich einen Mann im Film in Frauenkleider schlüpfen – und umgekehrt natürlich auch Frauen in Männerkleidung. Denn offensichtlich reizt das Motiv des Crossdressings, des Tragens der Kleidung des anderen Geschlechts, die Fernsehwelt mehr und vielseitiger als man zunächst annehmen möchte.
Auch bei Shakespears Stücken ist das Tragen der Kleider des anderen Geschlechts bereits mehr als nur eine Bühnentradition. Im Gegenteil: Shakespeare überspitzte in dem Drama „Was ihr Wollt“ das Motiv nahezu: Die weibliche Figur Viola, von einem Mann gespielt, kommt als Mann verkleidet zum Hofe Herzog Orsinos. Zu Shakespeares Lebzeiten also ein Mann, der eine Frau spielt, die einen Mann spielt.

Auch in der Literatur ist das Tragen der Kleidung des anderen Geschlechts bereits vor den Traditionen des Elisabethanischen Theaters zu finden: Man denke an Herakles, der als Sklave und Ehemann Omphales Frauenkleider trug und „Frauenarbeiten“ verrichtete, wohingegen Omphale sein legendäres Löwenfell und die Holzkeule trug.

Auch heute wird das Thema viel behandelt, und hat vielleicht noch an Komplexität gewonnen. Geschlechtsidentität, Travestie und Crossdressing: aus unterschiedlichen Gründen sehen wir mal einen Mann als Frau, mal eine Frau als Mann, und die Grenzen beginnen zu verschwimmen.
Ich habe das Gefühl, dass Geschlechtsidentität und –angleichung wird dabei eher in Dramen behandelt wird, Crossdressing und Travestie eher in Komödien. Charakteristisch ist, dass in derartigen Komödien zwar mit Gendergrenzen gespielt, jedoch meist nicht ernsthaft an ihnen geruckelt wird. Victoria Flanagan untersuchte Crossdressing in Kinder- und Jugendmedien und kam zu dem Ergebnis, dass das biologische Geschlecht des Protagonisten entscheidend für den Umgang mit den Gendergrenzen sei. Weibliche Protagonisten würden mit der männlichen Kleidung die Möglichkeit ergreifen, das patriarchische Gefüge in Frage zu stellen, männliche Protagonisten würden es durch das Crossdressing im Gegenteil stabilisieren.
Eine interessante These, die ich gerne diskutieren würde. Dafür stelle ich im Folgenden erst einmal eine Liste von Filmen zusammen, die das Thema behandeln, und in vier Artikeln verschiedene Fragestellungen zu den Filmen behandeln:

0. Filmliste
Eine wachsende Liste, die als Grundlage für die weiteren Untersuchungen genommen wird. Mit Links zu Trailern. Zusammenfassung in Planung.
1. Motivation
Warum schlüpfen die Charaktere überhaupt in die Kleider des anderen Geschlechts?
2. Wo die Liebe hinfällt….
Welche sexuelle Orientierung wird im Film mit dem Crossdressing verbunden? Welche Plotmuster lassen sich erkennen? Oder kommen die Filme gänzlich ohne romantische/sexuelle Themen aus?
3. Der Weg zum Happy End
Nach welchen Mustern wird die Situation aufgelöst?
4. Crossdressing und Gender
Wie gehen die Filme mit dem Thema Gender um?

Ich bin wie gesagt keine Sexualwissenschaftlerin, sondern einfach  eine junge Frau, die sich privat für das Motiv – stellt euch also weniger auf eine wissenschaftlich fundierte Behandlung des Themas ein, als auf eine Zusammenfassung meiner Gedanken 🙂

Filmszene: Kinky Boots

Musik

Der folgende Clip stammt aus „Kinky Boots“, einem zwar nicht herausragenden aber netten Filmchen. Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit, der Entstehung der Fetisch Schuhmarke Devine Footware: Einer traditionellen Schuhfabrik droht der Bankrott. Sie kann nur durch einen Umschwung in eine Marktnische gerettet werden: Fetisch-Schuhwerk in Herrenschuhgröße für Travestiten.
Der Plot birgt nicht viele Überraschungen, aber zumindestens einige nette Szenen. Niedlich fand ich eine alte Dame, die Vermieterin von Lola, die sie/ihn kurzerhand darauf anspricht, ob sie ihn Wahrheit ein Mann sei- nur damit sie weiß, wie sie den Toilettensitz lassen soll 😉 Kein großes Drama, Thema gegessen. Wenns nur immer so schön wäre….

Das Lied finde ich einfach sexy. Seltsam ist nur das Publikum… entspricht wohl dem Klischee. aber die Vorstellung, dass eine TV Show sich nur an andere TV richtet, kann doch keiner längeren Überlegung standhalten.

</em></a>

Eine zweite Szene sei hier nur kurz verlinkt: der große Showdown auf dem Laufsteg. Männer im klassischen Jacket, Hemd, Kravatte, unten nichts als Boxershorts und dann rote Fick-mich-Stiefel…. das kann ziemlich heiß aussehen 🙂

Was bleibt hängen? „COMFY???? SEX SHOULDN’T BE COMFY!“

Zerophilia- heute er, morgen sie.

zerophiliathemovie.com

Dem Film „Zerophilia“ , den ich in diesem Beitrag diskutieren möchte, liegt ein interessantes Konzept zugrunde: Wegen eines dritten Geschlechtschromosom, dem „z“ Chromosom, das durch seine Entjungferung aktiviert wurde, ändert der Jugendliche Luc sein Geschlecht. Zunächst langsam, bei Erregung, bis er schließlich komplett ein Mädchen ist. Luc hat stark mit seiner schwindenden Männlichkeit und seiner zunehmenden Feminisierung zu kämpfen. Und das, wo er sich doch gerade in Michelle verliebt hat! Als sein weibliches Alter Ego, Lucca, fühlt er sich jedoch stark zu Michelles Bruder Max hingezogen. Zum Glück erhält er Hilfe von seinem besten Freund und dessen Freundin, sowie von Sydney, einer Doktorin.

Dieser Plot, der im Netz gerne als „Teenie Slash Horrorfilm“ charakterisiert wird, könnte sehr leicht sehr trashig werden. Herausragend realisiert ist der Film auch kaum zu nennen, und er zieht nicht das aus dem Konzept, was er hätte werden können: ein Genderbendingfilm, der unsere Konzepte von Geschlechtsidentitäten komplett über den Haufen wirft. Dennoch weist er viele sehr gelungene Aspekte auf. Beide Seiten möchte ich im Folgenden diskutieren, und dabei auch das Ende des Films berücksichtigen. Also spoiler alert! Schaut euch vielleicht erst den Film an, und lest dann auf der nächsten Seite weiter!

Weiterlesen